1. Home
  2. Recht
  3. Aktionärbindungsverträge
  4. Der Nutzen von Aktionärbindungsverträgen (oder Gesellschafterbindungsverträgen)

Der Nutzen von Aktionärbindungsverträgen (oder Gesellschafterbindungsverträgen)

Was sind Aktionärbindungsverträge?

Ein Aktionärbindungsvertrag (oder auch „ABV“ genannt) ist ein Vertrag, der zwischen allen oder einem Teil der Aktionäre (oder Gesellschafter) einer Aktiengesellschaft (oder einer GmbH) abgeschlossen wird.

Was beinhaltet ein Aktionärbindungsvertrag?

Ein ABV, welcher im Unterschied zu den Statuten dem Handelsregister nicht offengelegt werden muss, beinhaltet in erster Linie Verpflichtungen und Rechte der Aktionäre (oder Gesellschafter), welche nicht oder nicht vollumfänglich in den Statuten geregelt werden können. Häufig sind in ABV Regelungen betreffend Vorkaufs-, Vorhand- oder Kaufrechte, Veräusserungsbeschränkungen, Konkurrenzverbote, aber auch Regelungen betreffend Stimmrechtsausübungen, anzutreffen. Gleichzeitig können in einem ABV die Unternehmens- oder die Dividendenpolitik sowie weitere Aspekte der Geschäftsführung einer Gesellschaft vereinbart werden. Unter Vorbehalt des zwingenden Rechts können grundsätzlich sämtliche Regelungen Gegenstand eines ABV sein.

Welcher Nutzen hat ein Aktionärbindungsvertrag?

Das primäre Ziel eines solchen Gesellschafterbindungsvertrags ist die Koordination und Vereinheitlichung der involvierten Interessen. Durch Abschluss eines ABV können Aktionäre oder Gesellschafter im Voraus bestimmte Verhaltensweisen und Verpflichtungen festlegen und so zukünftige Diskussionen und Streitigkeiten vermeiden.

Damit ist der Abschluss eines ABV nicht nur für Familienunternehmen sinnvoll, die mithilfe von unterschiedlichen Regelungen den Bestand und die Kontinuität des Familienbetriebs sichern, sondern auch für KMU und Start-ups. Oft scheitern solche Gesellschaften nämlich an unterschiedlichen Interessen der Aktionäre. Mit einem ABV können potentielle Konflikte vermieden und mögliche Interessengegensätze frühzeitig erkannt werden.

Generell ist zu empfehlen, bereits vor Gründung einer Gesellschaft einen ABV oder einen Gesellschafterbindungsvertrag (bei der GmbH) zu unterzeichnen. Auf diese Weise können bereits frühzeitig heikle Themen wie Vorkaufsrechte, Vorhandrechte, Mitverkaufsrechte- und pflichten, die Dividendenausschüttungspolitik oder die Frage, was passiert, wenn jemand als Arbeitnehmer aus einer Gesellschaft austritt, thematisiert werden. Selbstverständlich ist aber der Abschluss eines ABV auch später noch möglich.

Der grosse Vorteil eines ABV liegt damit zusammengefasst in der Vermeidung von Streitigkeiten und in der Festlegung eines bestimmten Verhaltens in besonderen Situationen. Ein gut redigierter und ausgedachter ABV kann teure Prozesse verhindern und spart langfristig Geld und Zeit.

Letztes Update am Mai 5, 2017

War dieser Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel

Leave a Comment