1. Home
  2. Recht
  3. Gesellschaftsrecht
  4. Rechtsformwechsel eines Einzelunternehmens in eine AG oder GmbH

Rechtsformwechsel eines Einzelunternehmens in eine AG oder GmbH

Rechtsformwechsel eines Einzelunternehmens in eine Aktiengesellschaft (AG) oder eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Viele Start-ups, die zu Beginn nur aus dem Gründer/der Gründerin bestehen, entscheiden sich zunächst für die Gründung eines Einzelunternehmens. Dieses kann schnell und unkompliziert errichtet werden. Wenn jedoch mit der Zeit das Unternehmen wächst, ändern sich die Bedürfnisse und Anforderungen. Zum einen soll die Haftung ausgeschlossen werden und zum andern möchte man eine weitere Expansion so einfach wie möglich gestalten. Diesen Ansprüchen wird das Einzelunternehmen nicht gerecht. Oft entscheidet man sich dann für einen Rechtsformwechsel in eine AG oder eine GmbH.

Gesetzliche Grundlage des Rechtsformwechsels

Obwohl es sich um einen Rechtsformwechsel handelt, ist dieser für Einzelunternehmen, welche im Handelsregister eingetragen sind, im Fusionsgesetz (FusG) geregelt.

Wann soll man den Rechtsformwechsel in Angriff nehmen?

Der Rechtsformwechsel kann grundsätzlich jederzeit erfolgen. Zu beachten ist jedoch, dass ein Rechtsformwechsel per 1. Januar oder innerhalb der ersten Jahreshälfte Vorteile hat (Annahme: Geschäftsjahr = Kalenderjahr), denn man muss keine spezielle Bilanz erstellen. Wenn der Rechtsformwechsel in der zweiten Jahreshälfte erfolgt, muss eine Zwischenbilanz erstellt werden, was zusätzliche Kosten und Aufwand generiert.

Um daher den Aufwand (und die Kosten) so gering wie möglich zu halten, ist ein Rechtsformwechsel in der ersten Jahreshälfte zu empfehlen.

Die Vorbereitungsphase

Bevor der Rechtsformwechsel vollzogen werden kann, sind insbesondere folgende Vorkehrungen zu treffen:

  • Wahl der Firma: Im Unterschied zum Einzelunternehmen hat eine GmbH oder eine AG eine sog. Firma. Die Einzelunternehmerin muss sich also über den „Namen“ der Gesellschaft Gedanken machen. Mehr zum Thema Firma erfahren Sie hier.
  • Bilanz: Für den Rechtsformwechsel muss eine Bilanz erstellt werden. Diese entspricht grundsätzlich der ordentlichen Bilanz. Wenn der Rechtsformwechsel aber in der zweiten Jahreshälfte erfolgt, muss eine separate Zwischenbilanz erstellt werden.
  • Prüfungsbestätigung eines Revisors: Die für den Rechtsformwechsel massgebliche Bilanz muss sodann von einem zugelassenen Revisor geprüft werden. Die Prüfungspflicht ist zwingend und muss bei der Planung unbedingt berücksichtigt werden.
  • Vermögensübertragungsvertrag: Zwischen der neu zu gründenden AG / GmbH und dem Einzelunternehmer wird ein sog. Vermögensübertragungsvertrag abgeschlossen. Darin überträgt der Einzelunternehmer sämtliche Aktiven und Passiven des Einzelunternehmens auf die neu zu gründende AG oder GmbH.  Die Vermögenswerte des Einzelunternehmens dienen zur Gründen der neuen Gesellschaft.
  • Statuten: Für die neu zu gründende AG oder GmbH müssen Statuten ausgearbeitet werden. Wie Statuten am besten ausgearbeitet werden, erfahren Sie im folgenden Beitrag: Die Gesellschaftsstatuten einer AG und GmbH.
  • Gesellschaftsgründung: In der öffentlich zu beurkundenden Errichtungsurkunde wird die neue Gesellschaft gegründet. Gleichzeitig hat sich die Geschäftsführung zu konstituieren und es sind die Statuten festzulegen. Die Einzahlung des Gesellschaftskapitals erfolgt durch Übertragung der Vermögenswerte des Einzelunternehmens.

Vollzug des Rechtsformwechsels

  • Handelsregistereintrag: Nach der öffentlichen Beurkundung ist die die neu gegründete Gesellschaft im Handelsregister einzutragen. Neben der Eintragung der neuen Gesellschaft muss der Handelsregistereintrag des bestehenden Einzelunternehmens gelöscht werden. Erst mit der Eintragung im Handelsregister ist der Rechtsformwechsel vollzogen.

Eine gut durchdachte und frühzeitige Planung des Rechtsformwechsels ist notwendig und dringend zu empfehlen. Nicht nur der geeignete Zeitpunkt ist zu eruieren, sondern auch zahlreiche weitere Entscheidungen stehen an. Zudem ist zu beachten, dass beim Rechtsformwechsel verschiedene Personen involviert sind und daher eine frühzeitige Planung zwingend notwendig ist. 

Letztes Update am Oktober 30, 2017

War dieser Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel

Leave a Comment