1. Home
  2. Strategie & Operations
  3. Strategie & Business Modell
  4. Das «Mutter Business Modell» und ihre Kinder

Das «Mutter Business Modell» und ihre Kinder

Das «Mutter Business Modell» und ihre Kinder: Business Modell als Treiber von Operational Excellence

Die Business Modell Landschaft

Die Aufnahme der Business Modell Landschaft (Figur) bringt dem Unternehmen signifikanten Insight und sichert zugleich die Nachhaltigkeit von strategischen, innerbetrieblichen Projekten wie Operational Excellence und Lean Management Initiativen, Prozess Re-Designs und organisatorischen Neustrukturierungen.

Das primäre Ziel ist es, die richtige Balance zwischen Agilität/Flexibilität und Standardisierung zu finden. Die Business Modell Landschaft unterstützt, in dem

  • die Logik, bzw. die Zusammenhänge zwischen Funktion und Geschäftseinheiten analysiert,
  • ähnliche Logiken zusammengefasst und standardisiert, und
  • sowohl Prozesse wie auch Organisation optimiert werden.

Figur 1 (Quelle: Anatol Zingg, www.in2values.ch)

Fallbeispiel (Figur exemplarisch, nicht vollständig)

Das Setup:

Ein Unternehmen ist in drei Geschäftseinheiten unterteilt:

  • Herstellung und Verkauf von kundenspezifische Maschinen
  • Ersatzteilgeschäft und After Sales Service
  • Handel mit Verbrauchsmaterialien

Sowohl die Supply Chain als auch die Vertriebskompetenz liegen im Geschäftsfeld der kundenspezifischen Maschinen. Beide Leiter sind langjährige Mitarbeiter und mit dem Unternehmen gewachsen. Das Ersatzteilgeschäft und das Geschäft mit den Verbrauchsmaterialien sind den beiden Mitarbeitern wenig vertraut. Zudem sind die beiden Geschäftsfelder neu und geniessen keine Priorität.

Der Leiter Supply Chain hat die Prozesse aller drei Geschäftsprozesse standardisiert, als Standard dienen die Prozesse der Geschäftseinheit für kundenspezifische Maschinen.

Der Vertriebsleiter hingegen hat die Prozesse auf die verschiedenen Geschäftseinheiten angepasst und somit bestehen jeweils immer drei Prozessvarianten. Es wird nur per Email und Telefon verkauft.

Das Problem:

Die Lagerbestände für die Verbrauchsmaterialien und für das Ersatzteilgeschäft sind entweder zu tief (Lieferengpass gegenüber dem Kunden) oder viel zu hoch (gebundenes Kapital).

Die Kunden reklamieren, weil sie von Verkäufern von allen drei Geschäftsfeldern kontaktiert und bearbeitet werden. Zudem wollen die Kunden keine «Beratung» für Verbrauchsmaterialien sondern ein einfaches Bestellportal.

Die Lösung und der Benefit:

  1. Eine Business Modell Landschaft wurde mit beiden Teams zusammen erarbeitet. Die Teams konnten gegenseitig viel lernen, einerseits über die Kundenbedürfnisse, andererseits über Beschaffung und Lagerwirtschaft. Beide Teams sind jetzt auf die Arbeitsweise des anderen sensibilisiert.
  2. Der Leiter Supply Chain stellt mit seinem Team fest, dass das Ersatzteilgeschäft und Verbrauchsmaterialgeschäft vom Maschinengeschäft abgetrennt werden muss. Meistens wurden Ersatzteile und Verbrauchsmaterial zusammen mit den Bestellungen des Geschäftsfeld Maschinen getätigt – was zu inkonstanten Beständen führte.
  3. Der Vertriebsleiter erkennt mit seinem Team, dass die Kundenbedürfnisse in den Geschäftsfeldern Maschinen und Ersatzteil ähnlich sind und prozesstechnisch gleich ablaufen. Sie beschliessen für die Verbrauchsmaterialien einen Online-Shop zu initiieren.
  4. Benefit: Lieferfähigkeit ist gewährleistet, Lagerbestände auf sinnvoller Grösse. Kundenzufriedenheit steigt dank Online-Shop und die Vertriebsmitarbeiter können sich auf den reibungslosen Betrieb und die Weiterentwicklung des Online-Shops konzentrieren, statt vergeblich Kunden nachzurennen.

Tipps

  1. Zahlen und Fakten einfliessen lassen – im Fallbeispiel: Fehlmengen, Fluktuation, Lagerbestände, Anzahl Kundenreklamationen, Kosten, Margen, etc.
  2. Bei einer erstmaligen Aufnahme/Erstellung einer Business Modell Landschaft empfiehlt es sich, einen externen Facilitator/Moderator als Profi beizuziehen.
Letztes Update am August 22, 2017

War dieser Artikel hilfreich?

Ähnliche Artikel

Leave a Comment